24.5. – 4.6.2015

mit Rosemarie, Norbert, Ursula, Jürgen, Corinne, Virginia, Ulrike, Heidrun, Margot

Unsere Irland Reise hat uns tiefer auf Terra Gaia ankommen lassen, uns geerdet und gleichzeitig geöffnet für unser grösseres Ganzes. Durch unsere Gruppen-Dynamik konnten wir unsere irdische und kosmische Präsenz tiefer integrieren und verankern um zu sein als Mensch wer wir sind. Wir erlebten hohe Seelenpräsenz, die unendliche Quelle unseres menschlichen Seins. An Kraftorten und abends als Zusammenfassung des Tages haben wir meditiert und uns ausgetauscht, geteilt was uns bewegt und berührt und was uns ins Fühlen gebracht hat. Themen von Einzelnen gingen wir prozess- und lösungsorientiert und Super- und Intervisionär an.

Irland ist Natur pur, eine grüne Göttinnen Insel mit Elfen und Naturwesen und starken Erdwesen. Die Irländer sind freundlich bodenständig und beginnen langsam die Englische Doktrin abzulegen und sich auf ihre irischen Wurzeln zu besinnen. Natur- und Umweltschutz bekommt immer höheren Stellenwert und die Selbstversorgung aus der Natur und dem Meer. Sie sind sehr kreativ und haben ein gut organisiertes und in die Landschaft integriertes Tourismus Netzwerk. Wir haben überall feines Essen, leckeren Kuchen und Gastfreundschaft erlebt.

Folgende Stationen lagen auf unserer Reise:

Dublin

In Irland wurde die Ehe unter Homosexuellen angenommen und tüchtig auf der Strasse im Pub Viertel gefeiert. Bei schönem Wetter wird vielerorts auf der Strasse live musiziert.

In der Book of Kells Bibliothek im Trinity College hatte ich eine Lichteinstrahlung die mein Handy, mit dem ich fotografierte, lahm legte. Das letzte Foto war vollständig in pink. Es bedurfte einiger energetischer Heilbehandlungen bis das Handy wieder funktionierte. Das Book of Kells hat mich wenig berührt, aber die Bibliothek versetzte mich dauernd in tiefe Seins Zustände. Es war als würde das ganze menschliche Bewusstsein permanent durch mich hindurch fliessen.

 

In der Christ Church wurden wir mit Liebes-schwingungen empfangen, es war ein zu Hause sein. Im Lady Room mit wunderschönen Ikonen haben wir uns meditativ im wahrsten Sinne des Wortes unserer Seelenpräsenz hin gegeben. 
                                        Christ Church Lady Room
In der St. Patrick Church, dem Schutzpatron der Iren, mussten wir uns ob dem Trubel und der Geschäftigkeit erst mal tüchtig erden, was uns mit den irischen Wurzeln in Berührung brachte. Im „weissen“ Raum verbanden wir das Irdische mit dem Kosmisch Öffnenden in uns.

New Grange und Knowth

Durch die berühmten schmalen Feldstrassen, die keinen Gegenverkehr dulden, bewegten wir uns zuerst nach Knowth, als grössten Grabhügel oder Einweihungsstätte, die vor ca. 4500 Jahren errichtet wurden. Für mich war dies der stärkste Hügel mit der Qualität SEIN und NICHTS. Wir konnten auf dem Hügel meditieren.
New Grange Eingangstor
Es war kalt und regnete, was wir kaum wahr-nahmen. In unserer Gruppen-Einheit an diesem Heiligen Ort waren wir so energetisch aus-gerichtet und aufgehoben, dass nasse Kleider zerdrückte Frisur usw. überhaupt nicht relevant und spürbar war. Im inneren öffneten sich uns Tore um Tore durch verschiedene Realitäten und Dimensionen mit denen wir in den Abendmeditationen weiter wirkten und waren. Der Hügel New Grange verband uns mit der Qualität von wirken und sein in den menschlichen Realitäten. Der bekannte Raum an dem am 21. Dezember die Sonne hinein scheint ist mit starken Symbolen bestückt, die uns als Mensch mit der Erde und dem Kosmos verbindet. Am häufigsten finden wir die Spirale, eine Urform von irdischem wirken und sein. Alles besteht im Kreislauf oder der unendlichen Spirale, ohne Anfang und Ende.

Glendalough und Clonmacnois

Glendalough gilt als berühmteste und schönste Klosterruine in ganz Irland, die im Tal der zwei Seen mitten im Wicklow Gebirge liegt. Hier zeigte sich uns eine Hirschkuh mit ihrem „Bambi“ ganz nah. Clonmacnois oberhalb des Flusses Shannon ist die grösste Klosteranlage mit Hochkreuzen mit alten Symbolen und Inschriften. Diese Anlage wurde unzählige Male überfallen und immer wieder neu aufgebaut. Ein starker Ort mit der Qualität von Lebenskraft und Mut, worauf wir uns in unserer Meditation gerne eingelassen haben.

Omney Island                                                            Clonmacnois

Bei Ebbe wanderten wir auf die wunderschöne Omney Island und genossen die Meeresbrandung und fühlten uns als Schaumgeborene. Zweimal werden wir von einem Regenschauer überrascht. Unsere nassen Kleider wurden schnell vom Wind und der Sonne getrocknet.

Kylemore Abbey

Aus Liebe zu seiner Frau wurde dieses Märchenschloss gebaut, was heute ein Internat ist. Die Kapelle im gleichen Stil begrüsst uns mit einer hohen Liebesschwingung, die mein Herz tief berührte.

Aran Island / Dun Aengus                                                                                              

Ein weiteres Highlight unserer Reise ist der gigantische Steinfort Dun Aengus direkt an den Cliffs am Meer. Hier erleben wir eine energe-tische Fortsetzung unseres Wirkens und Seins in Knowth und New Grange. Wir kommen in tiefe Berührung und Verschmelzung mit einer Gruppen-Energie-Formation, die Erkenntnisse, Offenbarungen und bei einigen Erleuchtungs-zustände auslösten. Beim Integrieren in der Abend-Meditation konnten wir alte Themen
Dun Aengus
transformieren und heilen in dieser starken Energieformation. Wir bekamen tieferen Zugang zu unserer Quelle unserem wahren Selbst.

Burren bei Kinvarra

Das Burren Gebiet ist ein einmaliges Karstgebiet durch Eisgletscher entstanden mit seltenen Blumen wie Orchideen und mediterranen Pflanzen. Wir besichtigen das Megalith Grab Dolmen, was uns mit uralter Weisheit verband und neue Bewusstseins Quellen in uns öffneten, die wir in Meditationen integrierten und zu wichtigen Lösungsansätzen für Erfahrungen wurden, die weiter transformiert und geheilt werden können.                                      Megalith Grab Dolmen

 

 

  im Karstgebiet Burren 

 

 

Cliffs of Moher

darf auf einer Irland Reise nicht fehlen. Unglaublich beeindruckend hohe Cliffs. Zusätzlich begann es zu Stürmen als wir am Rand der Cliffs waren. Wir mussten uns am Zaun festhalten um nicht weggefegt zu werden. Ich liebe stürmische Winde.   

Cliffs of Moher

 

 

 

 

 

 

 

Birr Castle

In Birr Castle konnten wir die Seele baumeln lassen, eine so wunderschöne Parkanlage mit allen Arten von Blumen, Teichen, Wasserfällen, Bäumen und Sträucher. Das Schloss ist bewohnt und im Park steht ein riesiges Teleskop wodurch man 1840 die Whirlpool Nebula M51 entdeckte.

In den letzten Meditationen haben wir die Essenz das Balsam unserer Erfahrungen auf der Reise und aus der Vergangenheit geerntet. Waren im Fluss unserer Qualitäten und Liebesschlüssel.

Unsere Gruppen-Einheit, die wir alle kreiert haben, wird uns weiter unterstützen und begleiten im Alltag und beim Integrieren der Essenzen. Und uns als wichtiges Tool bei Alltags Themen und Verhaltensmuster dienen.

Die Essenz der Reise in Form von Mediationen auf 3 CD's kannst Du zum Preise von SFr. 45 / € 45 bei mir beziehen. Gruppen Mitglieder Sfr. 30 / € 30.

In Liebe Licht und Bewusstsein